STICA ist eine klinische Multicenterstudie und wird an insgesamt vier Standorten durchgeführt. Die Studie wird durch die Ambulanz für Spielsucht der Universitätsmedizin Mainz geleitet und koordiniert. Die Studie erfolgt mit Zustimmung der Ethikkommission der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz; für die beteiligten Zentren werden darüber hinaus die Zustimmungen der jeweils regional zuständigen Ethikkommissionen eingeholt. Die Studie wird in enger Kooperation mit dem Interdisziplinären Zentrum für Klinische Studien (IZKS) der Universitätsmedizin Mainz durchgeführt. Das IZKS achtet während des gesamten Studienzeitraumes auf die korrekte und genaue Studiendurchführung nach allen ethischen, medizinischen sowie gesetzlichen Rahmenbedingungen für klinische Studien.

 

Ambulanz für Spielsucht Mainz

Die Sabine M. Grüsser-Sinopoli Ambulanz für Spielsucht an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz wurde 2008 gegründet und bietet seit dieser Zeit Therapieangebote für Verhaltenssüchte an. In der Ambulanz für Spielsucht werden dabei Patienten mit Computerspiel- und Internetsucht sowie Patienten mit Glücksspielsucht ausführlich beraten und die Verhaltenssucht umfassend diagnostiziert. Den Patienten werden ferner je nach Leidensdruck und Symptomatik (z.B. zusätzlich vorliegende schwere depressive Episode) stationäre Therapieplätze vermittelt oder es erfolgt die Behandlung im Rahmen einer ambulanten Gruppentherapie bzw. im Anschluss an eine stationäre Behandlung eine Nachsorgebehandlung in der Ambulanz für Spielsucht.

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen

Die Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen verfügt über ein modernes und auf die Patienten und ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Behandlungsangebot für das gesamte Spektrum psychischer Erkrankungen.

Die Sektion für Suchtmedizin und Suchtforschung an der Abteilung Allgemeine Psychiatrie und Psychotherapie beschäftigt sich mit folgenden Forschungsschwerpunkten:

• Alkoholabhängigkeit

• Abhängigkeit von illegalen Drogen

• Medikamentenabhängigkeit

• Tabakabhängigkeit

• Verhaltensbezogene Süchte

Neben der allgemeinen Suchtambulanz für Patienten mit Stoffgebundenen und Stoffungebundenen Abhängigkeitserkrankungen, existiert mit der Ambulanz für Internet- und Computerspielabhängigkeit ein Spezialangebot für Betroffene mit einer missbräuchlichen bzw. abhängigen Internet- und Computerspielnutzung. Zu Beginn steht dabei eine genaue diagnostische Abklärung des Störungsbildes und evtl. weiterer psychischer Beeinträchtigungen im Rahmen von mehreren Einzelterminen im Vordergrund. Die diagnostische Einschätzung des Untersuchers wird dabei durch speziell entwickelte Fragebogenverfahren ergänzt und erweitert. Erst nach einer genauen diagnostischen Beurteilung erhalten Betroffene eine weiter führende Behandlungsempfehlung. Das Behandlungsangebot der Ambulanz für Internet- und Computerspielabhängigkeit selbst besteht aus einem verhaltenstherapeutisch – orientierten Gruppentherapieangebot über 8 – 10 Sitzungen u. a. mit dem Ziel der Erarbeitung eines ausreichenden Problemverständnisses auf Seiten des Betroffenen und dem Aufbau von Verhaltensalternativen zum ursprünglichen Problemverhalten. 

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim

In der Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin im Zentralinstitut für Seelische Gesundheit sind wir auf die Diagnostik und Therapie von PatientInnen mit Alkohol-, Drogen- und Verhaltensabhängigkeiten (z.B. Glücksspiel-, Kauf- sowie Computerspiel- und Intersucht) spezialisiert. Unser Team aus Ärzten und Psychologen verfügt über langjährige Erfahrungen in der Behandlung und Betreuung von Menschen mit Suchtproblemen.

Die Klinik verfügt über zwei Stationen mit insgesamt 24 Betten und eine Ambulanz, deren Aufgaben Beratung, Diagnostik und Behandlung von PatientInnen beinhaltet. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit einer teilstationären Therapie in der seit 2005 eröffneten Tagesklinik.

2009 wurde die Ambulanz für Spielsucht gegründet, die sich aufgrund bereits bestehender Therapieverfahren zunächst mehr auf die Behandlung pathologischer Glücksspieler spezialisierte. Seit diesem Jahr zählt die Behandlung der Computerspiel- und Internetabhängigkeit zu einem weiteren wichtigen Schwerpunkt der Klinik.

Anton Proksch Institut Wien

Das Anton Proksch Institut ist eine der modernsten und größten Suchtkliniken Europas. Hier werden alle Formen der Sucht von Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit bis hin zu sogenannten nichtstoffgebundenen Suchtformen wie Spielsucht, Internetsucht, Kaufsucht, etc. erforscht und behandelt. Das Anton Proksch Institut zeichnet sich durch langjährige Erfahrung und größtes Know-how auf dem Gebiet der Suchtbehandlung und -erforschung aus sowie durch modernste Therapiekonzepte. Das Institut setzt auf zukunftsweisende therapeutische Modelle in der Suchtbehandlung und ist international ein Vorreiter für erfolgreiche Therapie bei Abhängigkeitserkrankungen. Im Bereich der Internet-und Computerspielsucht bietet das Anton Proksch Institut sowohl eine stationäre als auch eine ambulante Behandlung an.

Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Studien Mainz

Das Interdisziplinäre Zentrum Klinische Studien (IZKS) Mainz ist eine Einrichtung der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Das IZKS ist eines von fünf vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten klinischen Studienzentren an deutschen Universitäten (Förderkennzeichen 01KN1103) zur Optimierung der klinischen Forschung. Seit 2007 integriert das IZKS Mainz die etablierten Funktionen des ehemaligen Koordinierungszentrums für Klinische Studien (KKS) Mainz, bündelt die Studienaktivitäten patientenorientierter Forschung der Einrichtungen der Universitätsmedizin mittels einer interdisziplinären Organisationsstruktur und entwickelt klinische Studieneinheiten (Clinical Trial Units), regionale Studiennetzwerke und Qualifizierungsmaßnahmen für klinisches Forschungspersonal kontinuierlich weiter.